Geistestraining und Mitgefühl

Vorheriges Modul: Tiger 2

Letztlich geht es im ganzen Tara Rokpa-Prozess um die Entwicklung von Mitgefühl: zuerst für uns selbst, dann für andere, und zuletzt um das unterschiedslose, alle-umfassende Mitgefühl.

Das Phase Mitgefühl bei Tara Rokpa ist angelegt auf ungefähr ein Jahr, aber sie lehrt Übungen, die für ein ganzes Leben reichen:

Die Sechs Paramitas; das klassische Geistestraining des Mahayana-Buddhismus (tib. Lojong); und die Visualisationspraxis des Bodhisattvas des Mitgefühls (Avalokiteshvara, tib. Chenrezig).

Ein Basistext für das Geistestraining ist Der Große Pfad des Erwachens von Jamgon Kongtrul, basierend auf dem Geistestraining in Sieben Punkten und 59 Lehrsprüchen, auch „Slogans“ genannt.

Die Praxis der Sechs Paramitas in Tara Rokpa lehnt sich an an die bewährte Systematik der Sechs Lichter und Sechs Bereiche, die sich auch im Sechs-Silben-Mantra der Chenrezig-Praxis wiederfindet.

Nächstes Modul (wenn gewünscht): Path of Heroes

[Beitragsbild aus: Ringu Tulku, Chenrezig – The Practice of Compassion]