Rückblick auf das Sommercamp 2021

Von 18.-25. Juli 2021 fand unser 23. Tara Rokpa Sommercamp statt – wie immer auf dem wunderbaren Hof Oberlethe in Oldenburg.

AnleiterInnen 2021 (v.r.): Uwe Laumer, Ulrike Müller-Glodde, Marga Spinner, Petra Niehaus, Claudia Wellnitz, Stephan Storm, Ulrich Küstner

 

 

Dieses 23. Sommercamp war besonders. Nach zwei Jahren konnten wir uns erstmals wieder in Person treffen, denn das 22. Sommercamp 2020 hatte wegen der Corona-Pandemie ausschliesslich online über Zoom stattgefunden.

Wegen der weiterbestehenden Unsicherheiten in der Pandemie waren es zwar etwas weniger TeilnehmerInnen als sonst – aber mit dem Anleiterteam kamen doch wieder etwa 70 Tara Rokpas zusammen. Und das mit großer Freude und Erleichterung: Trotz der langen „Virtualisierung“ hatte die Verbundenheit nicht gelitten.

Unser erstes „hybrides“ Sommercamp: Live in Oberlethe, und gleichzeitig online für die fernen Freunde, die nicht nach Oberlethe kommen konnten – vom südlichen Afrika bis Finnland, von Irland und Schottland bis USA. Auch einige AnleiterInnen der Online-Angebote waren aus der Ferne zugeschaltet, und die TeilnehmerInnen in Oberlethe saßen vor Kamera und Bildschirm. Gewöhnungsbedürftig – aber es hat funktioniert!

Das Motto

Das diesjährige Motto war: „Verbundenheit nah und fern – Raum zum Atmen“. Die Betonung der Verbundenheit ist leicht zu verstehen. Sie entstand aus der Situation der letzten Jahre.

Aber viele erlebten in den notwendigen Restriktionen auch eine Beengung – außen und dann auch innen – ein Engerwerden des Geistes, der Perspektiven, des Lebensmuts.
So entstand der zweifache Schwerpunkt:
Unsere Verbundenheit auch unter wechselnden Bedingungen – und der weite Raum, zu dem unsere Tara Rokpa-Methode ermutigt – Raum zum Atmen, im wörtlichen und übertragenen Sinn. Der Raum, der alles andere ermöglicht.

Die Tara Rokpa-Kurse am Vormittag

Stephan Storm leitet die Raum-Übung an.

Das Sommercamp bietet für jede Stufe der Tara Rokpa-Arbeit etwas. In diesem Jahr waren TeilnehmerInnen aus „Zurück zu den Anfängen“ dabei, aus „Sechs Bereiche“, „Mitgefühl“ und „Path of Heroes“, sowie etliche neue InteressentInnen.

 

 

Auf den großen Rasenflächen von Oberlethe ist genug Platz für malende und übende Gruppen.

So liefen fünf verschiedene Gruppen auf verschiedenen Ebenen parallel.

Was dort alles erlebt wurde, ist ein ganzes Universum, hier gar nicht wiederzugeben. Aber es war den TeilnehmerInnen anzusehen, wie gut es tut – wie sich die Gesichter glätteten.

Die Abendvorträge

Langjährige Tradition unserer Sommercamps sind die Abendvorträge. Abgesehen von den Mahlzeiten sind sie der Punkt im Tagesablauf, an dem alle gemeinsam zusammenkommen, dieses Jahr auch online. Die Themen rankten sich um das diesjährige Motto, und auch die Vortragenden waren überwiegend online zugeschaltet:

Annie Dibble
Trish Swift

„Joining the dots“ mit Annie Dibble aus Dublin, „Tara Rokpa in Zimbabwe“ mit Trish Swift aus Harare, „Making and Maintaining Connections“ mit Susie Atkin aus Eskdalemuir/Schottland, und ein Gastvortrag mit Bildern von „Reisen mit Akong Rinpoche in Tibet“ von Barbara Pfeiffer (ROKPA) vom Bodensee.
Petra Niehaus war präsent in Oberlethe und sprach über „Tara Rokpa als Gemeinschaft“. Die Vorträge wurden jeweils in Englisch und Deutsch gehalten bzw. übersetzt.

Susie Atkin
Blumen zum Dank!

Besonders bewegend war der Abschlussvortrag, mit dem Susie Atkin sich als aktive Tara Rokpa-Therapeutin in den Ruhestand verabschiedete – als Freundin und Beraterin bleibt sie uns erhalten!

Die internationalen Nachmittagskurse online

Sommercamp-Kunstarbeiten aus Finnland – von Soili …

Da unsere TeilnehmerInnen in Oberlethe pandemiebedingt aus Deutschland kamen (verstärkt durch zwei niederländische Freunde) fanden die Kurse in Oberlethe in deutscher Sprache statt. Es lag nahe, die Online-Angebote daher ausschliesslich auf Englisch stattfinden zu lassen – eine zusätzliche Übersetzungsschiene hätte dieses bereits komplexe Sommercamp überfordert. Das hat gut geklappt: Die Kurse konnten so, trotz der Online-Situation, eine dichte, persönliche Atmosphäre entwickeln:

… und von Ritva

„Re-Connecting to our body, ourselves, and each other“ (Tuula Styrman aus Helsinki, Stephan Storm und Ulrich Küstner vor Ort in Oberlethe), „Openness“ (Dot Gunne von einer Insel im irischen Westen), „Listening“ (Edie Irwin aus Edinburgh), „Playing with space“ (Trish Swift aus Harare), „Repeating Patterns“ (Brion Sweeney, ebenfalls aus West-Irland).

Den Abschluß am Samstag machten vier deutsche TherapeutInnen aus der Tao-Halle in Oberlethe: „Innere und äußere Elemente“ (Stephan Storm, Petti Niehaus, Ulrike Müller-Glodde, Uwe Laumer). Dieser Workshop kam besonders gut an und regte zu vielen Kunstarbeiten an.

Abschied mit Buntem Abend

Traditionell ist der Samstagabend dem Dank an alle Mitwirkenden gewidmet, gefolgt von Darbietungen von TeilnehmerInnen.

Unter der charmanten Conférence von Simone (Bild li.) gab es Sketche und Theatersequenzen (Gabi+Can, Ilou+Conny+Agnes+Ulrich), Musik von Gitta und Christoph (Bild re.), und Simone sang a capella! Das berühmte „In the summer camp“ von George Gershwin 🙂 Und danach: In die Bar in der Scheune.

Spendenaktion für Zimbabwe

Seit vielen Jahren unterstützt das Sommercamp unsere Tara Rokpa-Gruppen in Zimbabwe, die von Trish Swift, Jayne Pilossof und ihren Helferinnen initiiert und geleitet werden.

In der Pandemie ist der Bedarf an Unterstützung größer geworden, bis hin zu Lebensmittelspenden – siehe die Seite Spenden für Zimbabwe.

Wie Trish Swift berichtete, läuft derzeit eine HelferInnen-Ausbildung in Harare, um noch mehr TeilnehmerInnen in der Tara Rokpa-Methode unterrichten zu können. Die Ausbilderinnen sind Trish, Edie Irwin aus Edinburgh, sowie Jayne Pilossof und Winnie Mtapure aus Harare (Bild re.). Auch das braucht Unterstützung.
Seit 2020 konnten wir dank der Tara Rokpa-TeilnehmerInnen 13.000 € nach Zimbabwe spenden.
Das Sommercamp kann nun durch die Einnahmen der Bar, großzügige Spenden der TeilnehmerInnen, Verkaufsaktionen usw. weitere ca. 6.000 € dazufügen!

Die Kartenaktion „Verbundenheit mit fernen Freunden“

Ein besonderer Workshop der Verbundenheit wurde von Sarah initiiert und angeleitet: Postkarten an alle, die nicht in Oberlethe sein konnten. Es wurden 100 Karten hergestellt und verschickt!
Eine Empfängerin: „Als ich hier ankam, fand ich eine wunderbare Postkarte vom Sommercamp in meinem Briefkasten. Was für eine wunderbare Geste! Ich habe mich sehr, sehr, sehr gefreut – und die „connectedness“ sehr gespürt.“

Unter Corona-Bedingungen

Bis wenige Wochen vor dem Camp war unsicher, ob bzw. unter welchen Auflagen das Sommercamp in diesem zweiten Sommer der Corona-Pandemie würde stattfinden können. Doch die Inzidenzen sanken immer weiter, und das Ordnungsamt Oldenburg machte nur noch wenige Auflagen. Der Hof Oberlethe hatte ein klares Hygienekonzept, daher konnten ohnehin nur „3G“-Gäste anreisen: Geimpft, genesen, oder frisch getestet.

Dank des überwiegend guten Wetters konnten wir viel im Freien arbeiten, die Fenster waren überall offen. Für Abstände bietet das weitläufige Seminarhaus und -gelände beste Voraussetzungen. Und so sind wir ohne Infektionen durch ein schönes Sommercamp gekommen!

Präsent in der Präsenz

Wie war das Camp dieses Jahr? Zuerst brauchten wir 1-2 Tage, um uns wieder an viele Menschen zu gewöhnen, an Trubel und „Geschnatter“. Es war ungewohnt geworden.

Bei einer Übung im Workshop von Trish Swift konnte spürbar werden, wie sich unser Gefühl für Nähe und Distanz, für den persönlichen Raum, in der Pandemie verändert hat.

Es bleibt eine Aufmerksamkeit für den richtigen Abstand, unabhängig von Viren und Aerosolen.

Und gleichzeitig haben wir das Gefühl für den Wert unserer Begegnungen neu gefunden.
Das ist ein großes Geschenk, und es hat diesem Camp eine Tiefe gegeben, die früher vielleicht im Sommer-Sonne-Ferien-Gefühl nicht so präsent war. Aber jetzt, in der neuen Präsenz, sind wir von Neuem präsent.

Hybrid live/online – ein Modell für die Zukunft?

Unser erstes „hybrides“ Sommercamp – und das nach eineinhalb Jahren der Videokonferenzen, wo doch alle schon unter „Zoom-Fatigue“ leiden und auf der Flucht vor dem Bildschirm sind! Aber es ging erstaunlich gut. Die Freude darüber, entfernte Freunde sehen zu können, das Gefühl der Verbundenheit über drei Kontinente, war größer als die Befremdung durch die eigentlich ungeliebte Technik.

Winken für die zuhausegebliebenen Gruppenmitglieder

Es half, dass wir in Bewegung im Raum waren. Kameras und Bildschirme wurden so Teil der körperlichen Welt. Gerade die informellen Schlussmomente der Abendveranstaltungen waren rührend – nah und fern werden eins im Raum.

Es wird sicher wieder eine Online-Anbindung bei zukünftigen Sommercamps geben. Vielleicht anders als bei diesem ersten Testlauf, der streckenweise herausfordernd war. Aber auf jeden Fall unter Freunden – weltweit!

Und zum Schluß die Einladung für nächstes Jahr:

Das 24. Tara Rokpa-Sommercamp findet statt von 17. – 24. Juli 2022.

Alte und neue Freunde und InteressentInnen sind herzlich eingeladen!

 

[Beitragsbild oben: Bea Nothnagel/Cornelia Suhan. Fotos im Text: Bea Nothnagel, Ulrich Küstner, Trish Swift]